Welcome!

These pages are aimed at those interested but not familiar with the circumstances of judiciary.

The chosen wording corresponds to this, it is based on the colloquial (common) expression and not on the legal terminology.

Consequently, the use of technical terms is avoided as far as possible:
as for citizen not well-versed in judiciary matters get inaccessible by using technical terminology as well as obscured. Concern is not calling technically correct names staying on the surface but comprehension of the matter, in its substance.

If one pursues the practice and begins to understand the interrelationships, one notices that the essence of the judiciary is completely different from what is placarded for the public eye.

There are many assertions: in contrast to such proclamations Things are tried to explained in a way that is understandable and comprehensible for the general public.

Public authority is exactly this: public, i. e. its actors cannot claim the protection of privacy for their activities.

In particular, this applies to holders of an office who, in their decisions, pretend to enforce state rights to restrict civil liberties.

Be aware English is not my mother-tongue. Translation is time-consuming and most probably not serving the primary group  interested. For that reason blank spaces may be found quite often.

Willkommen!

Diese Seiten richten sich an Interessierte die mit den Verhältnissen der Justiz nicht vertraut sind.

Dem entspricht die sprachliche Fassung. Sie orientiert sich am umgangssprachlich Gebräuchlichem und nicht an der juristischen Ausdrucksweise (bzw. Terminologie).

Folglich wird die Verwendung von Fachbegriffen möglichst vermieden:
juristisch unkundigen Bürgern werden durch die fachliche Terminologie die Dinge unzugänglich und vernebeln sie. Anliegen ist nicht in die korrekte Bezeichnung der Oberfläche sondern das Begreifen der Verhältnisse in der Substanz.

Geht man der Praxis nach und beginnt die Zusammenhänge zu verstehen so stellt man im Wesen der Justiz völlig anderes fest als das, was in der Öffentlichkeit plakatiert wird.

Der Behauptungen gibt es viele: im Unterschied zu solchen Proklamationen werden die Dinge erläutert indem Beispiele der Praxis für die Allgemeinheit verständlich nachvollziehbar herangezogen werden.

Öffentliche Gewalt ist genau dies: öffentlich, das heißt, ihre Akteure können für ihre Umtriebe nicht den Schutz der Privatsphäre reklamieren.

Im besonderen gilt dies für Amtsinhaber, die mit ihren Entscheidungen staatliche Rechte vorschieben um die bürgerlichen Freiheiten einzuschränken.

i-arrow-down.gif